Die eVB-Nummer – einfach erklärt

Die eVB-Nummer – einfach erklärt

Sie erleichtert Behördengänge und entlastet gleichzeitig die öffentliche Verwaltung bei der Anmeldung oder Ummeldung eines Fahrzeugs: Die eVB-Nummer.

Hier finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen dazu.

  • Die eVB dient zum Nachweis des Versicherungsschutzes (Haftpflicht)
  • Die eVB kann auch online bei der Versicherung beantragt werden
  • Sie darf nur einmal für das jeweilige Fahrzeug verwendet werden

Wie und wo kann ich sie beantragen?

Sie können die eVB einfach und unproblematisch direkt bei dem Autoversicherer Ihrer Wahl oder bei Ihren Versicherungsmakler schnellstmöglich* beantragen.

Wie lange dauert es, bis ich eine eVB erhalte?

Das hängt von den Ihnen vorliegenden Informationen ab.

Ihr Versicherungsmakler braucht im Vorfeld (min. 3 Tage), also vor einem Termin bei der Zulassungsstelle, folgende Informationen und Daten vollständig.

  • KFZ-Schein (Zulassungsbescheinigung Teil 1)
  • Kilometerstand (Tachobild)
  • Wie soll das Fahrzeug künftig versichert werden (Fahrerkreis, Laufleistung, usw.)
  • Aktuelle Führerscheinkopie

Warum muss man so viele Informationen im Vorfeld bringen?

Hier gilt, je besser die Vorbereitung desto kostengünstig kann man Ihr Fahrzeug versichern und desto weniger Probleme wird es bei der Zulassung geben.

Eine eVB-Nummer ist für die Zulassungsstelle ein Nachweis für eine vorläufige Versicherung und der Versicherungsmakler muss eine eVB-Nr. bei einem entsprechenden Versicherer abrufen.

Hierzu ist es notwendig, dass im Vorfeld der passende Versicherer nach Ihren Vorgaben und Wünschen, berechnet und ausgewählt wird.

Stellen Sie sich vor, die bekommen ohne eine Berechnung, eine eVB-Nummer von der AXA. Soweit so gut, aber bei der Zulassungsstelle wird die Zulassung verweigert, da die eVB-Nr. nicht passt….

  • Sie haben eine eVB-Nr. für ein PKW und möchten ein LKW (Crafter, Sprinter, Van, ect.) zulassen
  • Sie haben eine eVB-Nr. für ein privates PKW, möchten es nun aber auf Ihre Firma zulassen
  • Die eVB-Nr. ist auf Herr Mustermann ausgestellt und Sie möchten es dann auf Frau Mustermann zulassen

Ein weiterer Punkt ist, die spätere Beitragszahlung für Ihr Fahrzeug. Die eVB-Nr. wird von einem bestimmten Versicherer (Beispiel oben AXA) ausgestellt. D.h. der Antrag MUSS nach Zulassung auch bei der AXA, egal was es dann kostet, versichert werden.

Wenn man aber im Vorfeld das Fahrzeug nicht berechnet hat, weil die o.g. Unterlagen nicht vorlagen, dann weiß man auch nicht ob die Axa, Allianz oder gar ein anderer Versicherer für Ihr Fahrzeug kostengünstiger für Sie gewesen wäre.

Im Vorfeld berechnetes Angebot, also vor einer Zulassung, schützt quasi Ihren Geldbeutel und womöglich viel Ärger in nachhinein.

 

Wofür steht die Abkürzung eVB?

eVB ist die offizielle Abkürzung für die elektronische Versicherungsbestätigung. Die eVB wurde 2008 im Rahmen der Fahrzeugzulassungs-Verordnung (FZV) eingeführt. Die Versicherer waren von diesem Zeitpunkt an verpflichtet, die Versicherungsbestätigung auf elektronischem Weg an die Zulassungsbehörden zu übermitteln. Die Einführung der eVB bedeutete gleichzeitig das Ende der alten Versicherungs-Doppelkarte.

Wozu dient sie?

Die elektronische Versicherungsbestätigung ist der Nachweis der Versicherung, dass für ein Kraftfahrzeug ein Haftpflichtversicherungsschutz („Deckung“) besteht.

Was ist die eVB-Nummer?

Die eVB-Nummer ist ein siebenstelliger alphanumerischer Code. Die ersten beiden Zeichen sind dabei immer dem Versicherer zuzuordnen. Die übrigen 5 Zeichen werden bei der Generierung zufällig kombiniert.

Die eVB-Nummer enthält zentrale Informationen über das Fahrzeug und den Versicherungsnehmer. Durch ein gesichertes Datenaustauschverfahren können alle Zulassungsstellen über das Kraftfahrt-Bundesamt online auf die zum Fahrzeug hinterlegten Daten zugreifen. Die Daten liegen zentral auf den Servern der GDV Dienstleistungs-GmbH (GDV DL), die das eVB-Verfahren seit 2008 betreibt.

Wozu brauche ich sie?

Sie benötigen die eVB-Nummer für folgende Verwaltungsvorgänge:

  • Neuzulassen einen Fahrzeugs
  • Wiederzulassen einen stillgelegten Fahrzeugs
  • Ummelden eines Fahrzeugs auf einen neuen Halter
  • Technische Änderungen am Fahrzeug
  • Beantragen eines Kurzkennzeichens (für eine Probefahrt oder für eine Überführungsfahrt)
  • Wechseln des Wohnorts in einen anderen Zulassungsbezirk

Was kostet sie?

Das Beantragen der eVB-Nummer ist i.d.R. kostenlos. Dies gilt auch dann, wenn Sie innerhalb des Gültigkeitszeitraums der von Ihnen beantragten eVB-Nummer letztlich doch kein Auto zulassen. Anders sieht es aus, wenn Sie ein Fahrzeug anmelden, die abgeschlossene Versicherung jedoch danach wieder kündigen – in einem derartigen Fall zahlen Sie die Versicherung für die Dauer des aktiven Versicherungsschutzes.

Wenn Sie allerdings eine eVB-Nummer für eine Überführung (Kurzzeitkennzeichen) benötigen und das Fahrzeug nicht beim gleichen Versicherer versichern, dann kann die eVB-Nummer einmalig je nach Versicherer ca. 90 -150 Euro kosten.

Welche Vorteile habe ich durch die eVB-Nummer?

Für Sie persönlich bedeutet die eVB-Nummer weniger zeitlichen Aufwand im Hinblick auf Behördengänge, weil manuelle Überprüfungen und Eingaben der Vergangenheit angehören. Im Vergleich zum Vorgängerverfahren mit Doppelkarte auf Papier hat sich das eVB-Verfahren außerdem als deutlich missbrauchs- und fälschungssicherer herausgestellt. So fällt die Anzahl nicht versicherter Fahrzeuge in Deutschland mit 0,001 % im internationalen Vergleich äußerst niedrig aus.

Wie lange ist sie gültig?

Die maximale Gültigkeitsdauer einer eVB beträgt 730 Tage, also zwei Jahre. Über die Länge des Gültigkeitszeitraums entscheidet jedoch jeder Versicherer selbst. Bei vielen Versicherern sind Gültigkeitszeiträume zwischen drei und sechs Monaten üblich. Wurde die beantragte Nummer in dem vom Versicherer festgelegten Zeitraum nicht verwendet, verfällt sie automatisch. Weiterhin ist eine von Privatpersonen beantragte eVB-Nummer nur für die einmalige Verwendung gültig. Danach verfällt sie.

Darf ich ohne Kennzeichen aber mit eVB-Nummer zur Zulassungsstelle fahren?

Nein, denn ein zulassungspflichtiges Fahrzeug darf ohne Versicherung nicht im öffentlichen Verkehr bewegt werden. Mit der eVB-Nummer können Sie der Zulassungsstelle gegenüber belegen, dass Sie über eine Kfz-Haftpflichtversicherung verfügen. Erst damit erhalten Sie ein Kennzeichen. Für eine Zulassung ist des Weiteren der Nachweis über eine gültige Hauptuntersuchung erforderlich.